DLRG-Trophy II in Isernhagen

Auf Platz 14 unter 39 Teams haben die Rettungssportlerinnen der DLRG Ennigerloh den zweiten Wettkampf der dreiteiligen DLRG-Trophy beendet. Clara Steinberg wiederholte ihren 3. Platz in der Disziplin Beach Flags von dem ersten Lauf der DLRG-Trophy vor sechs Wochen.

Am Altwarmbüchener See in Isernhagen (bei Hannover) standen fünf Einzel- und drei Staffeldisziplinen auf dem Tagesprogramm. Die Juniorinnen aus Ennigerloh mussten sich dort in der offenen Hauptklasse beweisen. Über Vorläufe und Halbfinals galt es sich für die jeweiligen Endläufe zu qualifizieren. Das gelang Clara Steinberg (17) bei dem Reaktions- und Sprintwettkampf Beach Flags, wo sie mit dem 3. Platz ihre Nominierung für die Juniorennationalmannschaft bestätigte und abermals bewies, dass sie derzeit Deutschlands schnellste Juniorin im Sand ist. Helena Liebich (15) schaffte es bis ins Halbfinale. Ricarda Gottschlich (18) qualifizierte sich für das Finale im 400-Meter-Schwimmen und belegte dort Platz 22. Clara Steinberg schaffte noch einen 16. Platz im Rennen mit dem Rettungsbrett.

Die große Stärke der jungen Ennigerloherinnen ist aber die mannschaftliche Geschlossenheit: In allen drei Staffeln qualifizierten sich Gottschlich, Liebich, Steinberg sowie Astrid Brunsing und Målin Thorwesten für das A-Finale der schnellsten acht. Die Plätze fünf, sechs und sieben waren der verdiente Lohn. Dass sie sich dabei meist nur erfahreneren Teams mit älteren Sportlerinnen geschlagen geben mussten, lässt das Trainerteam hoffen, auch bei der Vereins-Weltmeisterschaft im September eine gute Figur im Junioren-Wettbewerb abgeben zu können.

In der Zwischenwertung nach zwei von drei Trophy-Wettbewerben liegt das Team Ennigerloh, das ohne Männer antritt und damit auch nur halb so viele Punkte erreichen kann, auf Platz 17 unter 45 DLRG-Gruppen. Beim Abschluss der Serie am 27. August am Tuttenbrocksee in Beckum treten die Ennigerloherinnen noch einmal in Bestbesetzung an, um für die Endabrechnung noch ein paar Plätze nach oben zu klettern.