DLRG-Trophy I in Haltern am See

Beim DLRG-Cup in Warnemünde wird Rettungssportlerin Clara Steinberg erneut den Bundesadler auf der Brust tragen. Erneut ist die 18-jährige Sprinterin der DLRG Ennigerloh für die Nationalmannschaft der DLRG nominiert worden. Diesmal nicht für die Junioren, sondern im Erwachsenenbereich.
Beim DLRG-Cup am Ostseestrand, dem wohl bedeutendsten Freiwasser-Wettbewerb der DLRG in Deutschland, setzt Bundestrainerin Elena Prelle auf die Sprintfähigkeiten von Clara. Besonders fix ist die Abiturientin vor allem im Sand: Der 90-Meter-Strandsprint, ihre Beteiligung in der 4-mal-90-Meter-Strandsprint-Staffel und vor allem der 20-Meter-Kurzprint Beach Flags sind genau ihr Ding.

In dieser Disziplin kommt deutschlandweit momentan niemand an Clara Steinberg vorbei. Das bewies die 18-jährige Langenbergerin erst am vergangenen Wochenende: Bei der DLRG-Trophy in Haltern am See, dem Auftakt der dreiteiligen Wettkampfserie, machte sie da weiter, wo sie im vergangenen Jahr aufgehört hatte: Mit dem Gewinn der Disziplin Beach Flags. Über Vor- und Zwischenläufe erreichte sie sicher das Finale und siegte vor der bisherigen Seriensiegerin Alina Riehm. Mehrmals müssen die Sportlerinnen 20 Meter durch den Sand sprinten, und bei jedem Lauf scheidet die langsamste aus. Bis am Ende Clara Steinberg als Siegerin triumphierte.

Wie übrigens schon drei Wochen zuvor: Beim Länderkampf im französischen Dinard in der Bretagne ging Clara noch in der U19-Jugendklasse an den Start. Dort setzte sie sich gegen ein starkes Starterfeld aus neun Nationen durch und gewann sowohl die Beach Flags, als auch den 90-Meter-Strandsprint. Auch dort hatte DLRG-Bundestrainerin Elena Prelle genau hingesehen, was sie nun veranlasste, Clara für den DLRG-Cup zu nominieren. Dort, in Warnemünde, werden sich drei Tage lang rund 300 Sportler aus den DLRG-Gruppen überall in Deutschland mit zahlreichen Nationalteams in mehreren Wettbewerben messen.

Bei der DLRG-Trophy war die DLRG Ennigerloh mit nur einer kleinen Delegation am Start: Neben Clara war noch Joy Sanader erfolgreich. Die 15-Jährige hatte sich – wie bei der Trophy üblich – ebenfalls im Feld der offenen Hauptklasse zu behaupten. Sie schaffte auf dem Rettungskayak – es galt einen etwa 600 Meter langen Parcours zu paddeln – den Einzug ins Finale und belegte dort den 15. Platz.
Trophy Nummer 2 findet am 5. August in Mecklenburg-Vorpommern statt.