Zehn Medaillen für vier Schwimmerinnen

Auf der Rückfahrt aus dem niederländischen Dordrecht waren die Sporttaschen der Rettungsschwimmerinnen schwerer als zuvor: Zehn Medaillen brachten die vier Schwimmerinnen aus Ennigerloh heim von dem internationalen Vergleichswettkampf.

Für Sabrina Hohenhorst und Anna Linder war der zweitägige Vergleich mit sieben niederländischen Seniorinnen ein weiterer Test auf dem Weg zur Senioren-Weltmeisterschaft im November in Australien. Die Qualifikation dazu haben die beiden bereits in der Tasche – nun ging es darum, die Qualifikationszeiten von Mal zu Mal zu verbessern. Und das ist ihnen gelungen.

Sabrina Hohenhorst (35) hatte sich auf allen drei Strecken verbessert und sich in der Seniorenklasse den kompletten Medaillensatz mit Bronze, Silber und Gold gesichert. Für sie und Anna Linder (31) war der Gewinn zahlreicher Medaillen eine tolle Bestätigung für das fleißige Training. Trainer Juergen Wohlgemuth freute sich angesichts der nicht so großen Konkurrenz vor allem über die verbesserten Zeiten: Anna Linder schwamm mit zwei Bestzeiten über 200 Meter Hindernis und 100 Meter Retten mit Flossen zu Gold und siegte auch im 50 Meter Retten. Im 100 Meter Lifesaver schlug ihre Kameradin Sabrina als Erste an, Anna holte Silber.

Über mehrfach Silber freuten sich auch Loreen Quinke (17) und Joy Sanader (16) in der U18-Wertung. Während Joy am ersten Wettkampftag über 200 Meter Hindernis und die 100 Meter kombinierte Rettung eher schwach gestartet war, durfte sie sich am zweiten Tag zweimal über Silber freuen – im 50m Retten und 100 Meter Retten mit Flossen. Loreen gewann Silber im 100 Meter Lifesaver und schwamm mit einer zweiten Bestzeit über 100 Meter Retten mit Flossen auf Platz fünf unter den 37 Konkurrentinnen. Sie hofft, dass das auch der Bundestrainerin aufgefallen ist, die auf der Tribüne saß. Denn Elena Prelle castet noch Juniorinnen für ihr Nachwuchsteam bei der Europameisterschaft im September.